TIMSS und die Folgen - TIMMS, PISA, SINUS ...

"TIMSS" war das Waterloo der Naturwissenschaften

Dieser dritte internationale Leistungsvergleich im Bereich der Naturwissenschaften brachte Schlimmes zutage: die deutschen Schüler sind nur Mittelmaß! Wie immer man auch die Ergebnisse interpretieren mag und nach Begründungen sucht: letztendlich ist da schon was dran.
Siehe auch den  Beitrag der Universität Bayreuth .

Ein praktisches Beispiel: stellen sie ihren Schülerinnen und Schülern etwa folgende Aufgabe

Wenn Wissenschaftler irgendeine Größe mehrere Male sorgfältig messen, erwarten sie, dass
O     alle Messwerte genau übereinstimmen
O     nur zwei der Messwerte genau übereinstimmen
O     alle Messwerte bis auf einen genau übereinstimmen
O     die meisten Messwerte nahe beieinander liegen, jedoch nicht genau übereinstimmen


Wenn unser Unterricht den Schülerinnen und Schülern die Naturwissenschaften hinreichend kritisch vermittelt hat, dann werden sich die meisten für die letzte Aussage als "alleinig richtig" entscheiden. Wir können leicht testen, ob das wirklich so ist.

Beim Studium der (veröffentlichten) Testergebnisse kann man tatsächlich Zweifel an der Effektivität des deutschen naturwissenschaftlichen Unterrichts bekommen.
Aus diesem Grunde wurde von der "Bund-Länder-Kommission" (BLK) ein Modellversuch eingerichtet, der in allen Bundesländern durchgeführt wird und zu einer Leistungssteigerung im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich führen soll. Federführend ist hierbei die Universität Bayreuth. Weitere Infoquellen siehe auch unter "links".
Diese Site ( www.fundgrube-physik-chemie.de ) soll auch in diesem Sinne einen positiven Beitrag leisten. Bleiben auch sie dran!

Erst recht nach PISA!

Auch das Projekt " SINUS Hessen" verfolgt dieses Ziel.


zurück
Quelle: www.fundgrube-physik-chemie.de